Berliner Festspiele

https://www.berlinerfestspiele.de/de/berliner-festspiele/programm/bfs-gesamtprogramm/programmdetail_293847.html

Passend zur Jahreszeit mal wieder was modernes für Augen & Gehörgänge. Den Anfang machen 17 Hippies, skandierend und vibraphonierend mit Samples und sonstigem Klimbim, bis dass die Pilze irgendwann aufhören zu wirken. Halbe Stunde Pause, im Foyer läuft „The Lost String“. Die Klingel lockt zurück in den Saal, Professor Braxton gibt ein Seminar seiner kryptischen Kompositionstechnik. Nochmal Pause und nach Ansage von Festivalchefin Nadin (ohne E) kommt endlich der schnellste Linkshänder auf sechs Saiten (verkehrt herum gestimmt) auf die Bühne. Bebop, Grooves und Songs of Resistance. Das Wetter wird auch nicht besser.

Letztens bei die schwangere Auster

Der Weg ist das Ziel, also geht es am Samstag quer durch die Queer Scene, die sich für den Zeh-Es-Deh nackig macht, zum HKW mitten im Tiergarten. Auf dem Programm die ultimative Boygroup Congos des Reggae, Rastafarianismus back to the Roots. Während im Publikum die Telefone hochgehalten werden, grooven wir uns lieber langsam ein und gucken hinterher in die Tube – leider nicht einbindbar, deshalb hier der Link zum Anklicken:

https://youtu.be/LNfQ7TrNPD8

RAW Like Sushi

Nachdem ihr Auftritt ins Reichsbahnausbesserungswerk verlegt wurde, war ich eigentlich skeptisch ob sich überhaupt lohnt, da hin zu tapern. Aber Neneh Cherry (Jahrgang 1964) schafft sogar, das unsägliche Ass-tra (Friedrichshain, kurz hinter Curry Fritze und What a wurst) zu rocken. Unterstützt von Harfengezupfe, groovy Percussions und hypnotischen Synthesizer-Sounds bringt sie locker modernes Schaffen und Babies von vor 30 Jahren auf die Bühne. Von Blank Project und Broken Politics zurück nach Manchild in 7 Seconds. Als Zugabe Cole Porter. Für mich schon jetzt eins der besten Konzerte des Jahres.

https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2019/02/konzertkritik-neneh-cherry-astra-kulturhaus-berlin.html

https://www.berliner-zeitung.de/kultur/musik/konzert-im-astra-bei-neneh-cherry-ist-gute-laune-inbegriffen-32077902

http://www.taz.de/!5572139/

Rama Lama Fa Fa Fa

Wenn Rockmusiker nach 50 Jahren immer noch den Larry raushängen lassen, kann das bisweilen peinlich oder einfach nur langweilig sein. Bei Wayne Kramer, dem letzten Überlebenden der legendären MC5 ist das aber beileibe nicht der Fall. Dafür hat er natürlich auch großartige Musikanten um sich gescharrt, die selbst zwei-Akkord-Songs zu genialen Momenten kristallisieren lassen. Eine abwechslungsreiche fast zweistündige Show, und aus Trumps/GMs kaputtsanierten Motor City wird kurz nochmal Motown.

Setlist
Interview laut.de

Kraut Fun Ding

Meine frühesten Erinnerungen ans Quatt-jee-Latänng reichen so zirka Ende der Siebiger zurück, damals war das noch eine rußige Halle, voll gestellt mit Sofas vom Sperrmüll und ein paar olle Vorhänge hinter der Bühne. Stupide Rock und Blueskonzerte standen auf der Tagesordnung, bis denn endlich Punk und New Wave die Mauerstadt aus der Kifferlethargie riss.

Außer Echo & the Bunnymen, Gang of Four und Alan Vega (so 1983 herum) kann ich mich da an gar nichts mehr sonst erinnern. Die für meinereiner interessanteren Bands spielten sowieso eher im Metropol oder Loft eine U-Bahnstation weiter. Zwischendrin an der Potze habe ich aber immerhin noch The Subtones, diverse Senatsrockveranstaltungen und kurz vor Wintergarten Die Antwort und Plan B erlebt.

Von daher ist es schon interessant, wie man mit einer Handvoll Möchtegernwichtigkeiten und notorischen Deutschrocklangweilern ein paar hundert Seiten füllen kann:

Carl Carlton (Musiker, Komponist, Gitarrist u.a. für Udo Lindenberg, Peter Maffay)
André Herzberg & Pankow
(Members of) Grobschnitt
Lüül (Agitation Free, Ash Ra Tempel, Nico, 17 Hippies)
Manfred Maurenbrecher, Ulla Meinecke
Andi Brauer (Lokomotive Kreuzberg), Potsch Potschka (Spliff)
Barbara Thalheim
Katarina Franck (Rainbirds)
Nino Hiemann (Lok Kreuzberg, Champion Jack Dupree)
Jim Rakete, Erik Spiekermann

How Soon Is Now?


Johnny Marr spielt am Flutgraben und dank Tip Berlin haben wir zwei Plätze auf der Gästeliste ergattert. Pünktlich um halb neun geht es auch schon los und zwischen den Songs von seinem neuen Soloalbum knallt er uns mit der Fender Jaguar natürlich auch die obligaten The Smiths Gassenhauer um die Ohren. Big Mouth Strikes Again. Aus der Zeit gefallener Power Pop aus Manchester, immer wieder gut. Am Schluss singen alle mit: „There Is A Light That Never Goes Out“. Und gegen Elf gehts dann statt mit dem Doppeldeckerbus doch lieber mit der U-Bahn nach Hause.

https://www.morgenpost.de/kultur/article214353701/Johnny-Marr-sorgt-im-Festsaal-Kreuzberg-fuer-Euphorie.html
https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2018/05/johnny-marr-festsaal-kreuzberg-smiths.html