Talking Union

In Edes Salon gibt es mal wieder Handgemachtes. Musik natürlich und leckere Schrippen mit Leberwurst. Erstere diesmal von Judy Gorman aus Brooklyn und Manfred Maurenbrecher aus Wilmersdorf; letztere von seiner Frau Evi.
M.Maurenbrecher und Judy Gorman teilen sich also heute die Bühne und bringen ihre „message“ gut ‚rüber. Maurenbrecher ist live schon toll z.B. mit seiner lapidaren Beschreibung der Gegenwart am Beispiel des Hippies, der nach 30 Jahren in die Kleinstadt wiederkommt wo er aufwuchs und seine Roots (Auch die Schuhe…) immer noch hat, aber nichts begriffen hat bzw. eigentlich doch ein ganz normales reaktionäres Arschloch ist. Und natürlich die Klassiker: „Hafencafé“ und die deutsche Version von „Sail away“ (im Original von Randy Newman).
Bei Judy Gorman wird es noch ein bisschen politischer. In erster Linie geht es um den Frieden in der Welt und die Rechte der Arbeiter wie sie schon vor über einem halben Jahrhundert eingefordert wurden (und nun wieder mal am schwinden sind). In den 80ern hätte man das ja als billige SEW Propaganda abtun können aber heutzutage mit Hartz-4 und den ganzen Scheiß ist das nicht mehr so einfach. Da heißt es eher: mitkämpfen und nicht den Dumpfbacken von der PDS allein das Feld überlassen (schon vonwegen deren schwulen- und ausländerfeindlichen Populismus)!

Birthday

Naja, wiedermal Geburtstag und keine Lust zu feiern.
Nu sind aber lauter nette Leute gekommen und deshalb
werde ich mir jetzt einfach ein paar Biere hinter die
Binsen kippen. Morgen geht es mir wahrscheinlich noch
schlechter – aber so ist das Leben…
Hausmusik