Anleitung zur sexuellen Unzufriedenheit

Ja genau, Paul Watzlawick läßt schön grüssen.
Nicole D. Käser ist heute in Edes Salon und
erklärt uns, wie man erfolgreich seinen
Herzinfakt vorverlegt und gleich anschliessend
gibt es ein gruppendynamisches Seminar
(siehe Überschrift) nach einem Program von
Bernhard Ludwig.
Mann und Frau erfährt alles über das Thema,
was man nie zu fragen wagte…
Und am Schluß bekommt sie natürlich auch
den begehrten Kleinkunstpreis „Dr. hc Summsi“
verliehen mitsamt A und B Note für geputzte
Schuhe/korrekte Frisur und kabarettmässig
sprachlicher Glanzleistung.
Wieder einmal sehr unterhaltsam!

PABLO.

DER PRIVATE PICASSO.
pablo.jpg
Auweia – da hätten wir ja fast die Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie verpasst. Zum Glück sind die Öffnungszeiten so moderat, dass man auch abends in Ruhe noch durchkommt. Während draussen also der Feierabendverkehr tost, ist hier im Untergeschoss der Nachlass von Picasso zu bestaunen. Das sind zum einen die bekannten kubistischen Arbeiten, aber auch ein paar neoklassizistische Werke, die man so gar nicht unbedingt kannte.
Weiter geht es mit den unvermeidlichen Skulpturen der frühen 30er und am Schluß noch die ganzen Radierungen und Tuschezeichnungen undsoweiter.
Was aber die Krönung der Ausstellung ist, und m. M. nach fast schon den Eintritt wert, ist der Film von Henri-Georges Clouzot: „Le Mystère Picasso“ von 1955.
Im zugehörigen Museumsshop wird der sehr schöne Katalog für nur noch zehn Euro verhökert. Ausserdem gibt es diversen Nippes, der angeblich auch für den Meister ganz wichtig war – das ist aber bestimmt ein Übertragungsfehler, ich denke mal, daß er eher bei den Frauen die, naja äh, also die Dinger mit „l“ am Ende meinte…
Nachtrag:
Eine interessante Rezension der Station der Ausstellung in England gibt es hier.