DAS GROSSE FRESSEN

FSK nicht unter 18. Das ist ein Film von 1973 und als Theaterstück wahrscheinlich auch wie dazu geschaffen, um in der Volksbühne aufgeführt zu werden. Über den Inhalt ist in den letzten 33 Jahren genug geschrieben worden, deshalb soll hier stattdessen lieber auf einen anderen, dafür aktuellen Film hingewiesen werden, den ich mir auf jeden Fall demnächst ansehen werde:
We Feed the World – Essen Global (Österreich 2005)
Ich denke mal, daß in diesem Streifen die Themen behandelt werden, die wirklich wichtig sind. Besprechung folgt.

IQ-Battle

Wie schlau sind Sie wirklich? Testen Sie ihren IQ! Ein paar Fragen beantworten. Wenn nicht alle falsch beantwortet sind, deutet das auf eine fast schon geniale Leistung hin. Wer die AGBs gründlich genug durchgelesen hat, weiß natürlich auch, dass der ganze Spaß läppische 30 EURO kosten soll!

IQ-Battle weiterlesen

DIE FRUCHTFLIEGE

von Christoph Marthaler in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.
Es geht um das Phänomen Liebe und Fortpflanzung. Eine Gruppe Forscher ziehen ihre weißen Kittel an und aus, trinken Milch und Karel Gott singt dazu. Das alles soll ganz witzig, skurril und wahrscheinlich dank dem Mangel an tieferen Sinn auch sehr unterhaltsam sein.

Nie mehr minderwertsch!

„Im Dickicht der Städte“ ist ein Theaterstück von Berthold Brecht. In der Volksbühnen-Inszenierung wird die Geschichte um den malayischen Holzhändler Shlink, der mit seinen dubiosen Geschäften die gesamte Familie des Unterschichtvertreters George Garga in den Untergang reißt, ein bisschen Hartz4-aktualisiert und mit dem obligatorischen Ossi-Wessi Konflikt garniert. Ansonsten gibt es aber nix wirklich Neues und darüberhinaus ist der Stoff wohl auch ziemlich anstrengend. Ich würde mir das ja nur angucken, weil mal wieder Steve Binetti (der amtliche ostberliner Jimi Hendrix) für die musikalische Untermalung zuständig ist.

Lexikon ohne Strom

wikipedia_icon.jpg
Das gesammelte Wissen des Netzes ist anscheinend zurzeit nicht nutzbar. Jedenfalls werden keine Anfragen mehr bearbeitet. Falls ich also irgendwas wichtiges heute noch nachschlagen muß, dann heißt das wohl Seiten wälzen z.B. in Meyers grosses Taschen Lexikon von 1995. Oder einen der Server wählen, die den Wiki-Inhalt spiegeln.

Geschlechtlichkeit, Liebe und Zoten

Eine Website mit interessanten Inhalt zum Auffrischen des Französisch-Wortschatzes. Paßt ja irgendwie zum Frühling, finde ich. Ist nicht ganz so kommerziell wie Playboy und ähnliche Portale und auch nicht so banal wie xxxIrgendwas.com (nur mal so als Beispiel).