Ablass

Jeder bekennende bayerische Kathole kann sich die ganze nächste Woche, solange er nicht gerade mit seiner freien Liberalen im Bett liegt, von seinen Sünden freikaufen. Geht zur Not auch kostenlos übers Internet. Die Lutheraner lassen derweil 95 Luftballons steigen, schenken fremden Kindern Bonbons und wer partout nicht an God glauben will, würgt zur Strafe einen Teller Kürbissuppe rein und darf heute schon die ganze Nacht Halloween feiern.
Nur damit ich es nicht vergesse, morgen früh um dreiviertelsieben läuft auf ARTE als Wiederholung nochmal das Filmportrait Georg Ringsgwandl. Aufzeichnen!
(Dieser Artikel ist ein Update zu Reformation Day und zu Rabimbel rabambel rabum)

DESIRE

Melancholie und Romantizismus sind die Todfeinde einer jeden Liebesbeziehung. Daneben und gleichzeitig ist die Sonderschau integriert. Thema: „Difference, what difference?“ Das heißt, sich mit der Frage nach Wert und Bedeutung von Kunstwerken in der Reibung zwischen Kunstmarkt und und Ausstellung auseinandersetzen. Als Promotions Material stehen zehn Kästen Freibier bereit. 128 Galerien aus 26 Ländern zeigen ihre Stars und Neuentdeckungen. Am originellsten sind mal wieder die Installationen. Motorisierte Fähnchen winken uns heran und aus dem Schminkkoffer fahren Spruchfetzen mit der Aufschrift – „Fuck Aussenansicht

Dieser Beitrag ist ein Update zu What the fuck!? und House Trip, die zwar jeweils einen Monat früher aber bei demselben Scheißwetter stattfanden.

Lets make Money

Ist bestimmt kein Fehler, sich den neuen Film von Erwin Wagenhofer nächste Woche anzugucken, auch wenn er dann ein paar Monate später auch bei ARTE oder 3Sat läuft. Quasi die Fortsetzung zu „We Feed The World“, und auch genauso anschaulich dokumentiert wieder der globale Wahnsinn. Kommt natürlich gerade mega-aktuell, aber wird im Prinzip nichts an der Wirklichkeit ändern. Außer Pappnase Sodann steckt den Ackermann doch noch in den Knast. Und der Rest der Spekulantenbande gehört am besten gleich an die Wand gestellt.
Dies ist ein Update zu dem und irgendwie auch dem Artikel hier.

Sonnenseite

Der Dönerimbissbesitzer handelt nebenher nicht mit Drogen sondern gefälschten Computerplatinen. Und lässt sein Geld bei A&P Petermann waschen, dessen Tochter Aysche/Jenny/Julia gerade mit Deniz/Romeo nach Antalya flüchten wollte. Sind auf das Kickback-System Immobilienschwindel der eigenen Eltern reingefallen und nun hat Adoptivsohnemann nicht nur wegen Zahlungsverzugs erst ein Messer im Rücken und irgendwann die tödliche Kugel in der Brust.
Mehmet Kurtulus als verdeckter Ermittler Cenk Batu geht strategisch vor, spielt die Verbrecherbande in Nadelstreifen gegeneinander aus, setzt sie komplett Schachmatt und holt sich am Schluß sogar noch die verlorene Socke bei der Nachbarin ab.

Sonnenseite weiterlesen

Spaghettini mit Krebsfleisch

Spaghettini mit Krebsfleisch

Zwiebeln und Knoblauch mit einer Messerspitze Garnelenpaste in Olivenöl andünsten.

Paprika rot/gelb in Würfelchen schneiden und mit Chili, kleingehäckselter Mohrrübe und den halbierten Krebsschwänzen ab in den Kochtopf. Einige Spritzer Fischsauce und Thymian dazu.

Gut durcherhitzen und hinterher alles mit den gabelfesten Spaghettini (cottura: 5 minuti) vermengen.

Schmeckt auch kalt vorzüglich.

1978 (Teil 6)

Was bisher geschah (oder auch nicht) …
Als Jugendlicher darf man in begrenzten Umfang auch schon arbeiten und Geld verdienen. Eine Möglichkeit ist das Ausliefern von Druckerzeugnissen des legendären Heinrich Bauer Verlags. Für eine TV Hören und Sehen gibt es 15 Pfennig Provision. Jedenfalls wenn das Moabiter Proletenvolk, welches sich meist noch Praline, Neue Revue oder Quick andrehen lässt, überhaupt Kleingeld im Haus hat. Ist meistens alles in der Monatsmitte schon versoffen. Dann sind da noch die Omas mit Neues Blatt, Neue Post und Tina Abonnement, bei denen das Inkasso nicht ganz so das Problem darstellt. Dafür stehlen sie einem kostbare Zeit mittels sozialer Kontaktaufnahme. Was aber vom Trinkgeld dann doch wieder lohnend sein soll. Durchschnittlich zwanzig Mark kommen zusammen nach drei Stunden Treppensteigen. Überzählige Hefte gehen zurück als Remittenden, notorische Nichtbezahler werden gemeldet und kriegen wahrscheinlich eine Schlägertrupp auf den Hals gehetzt. Nach einem Jahr ist Schluß.
Manchmal zu später Stunde eines grauen Tages im Herbst traute man sich kaum, die Illustrierten Presseerzeugnisse weiter auszutragen. Hinterhöfe im Bezirk Tiergarten Ende der Siebziger hatten in etwa den morbiden Charme Prenzlauer Bergs 1990. Entsprechend stanken im Winter auch die verheizten Briketts, egal ob Rekord oder Union. Von den Hauswänden blätterte der Putz, kaputte Glühbirnen im Aufgang wurden nach Fünfjahresplan erneuert. Aber dafür kostete die Miete nur ein Hunni pro Zimmer inklusive Küche mit Herd und Außenklo. Benzin war ordentlich verbleit, Parkplätze noch genug vorhanden und Fahrradfahrer hielten sich an die Straßenverkehrsordnung. War eben nicht alles schlecht, damals in der BRD.

1978 (Teil 6) weiterlesen

Chandrayaan-1

chandrayaan_1.png
Das Ding da oben ist heute morgen wie bei uns noch gestern war, zum Mond geschossen worden. Im Prinzip handelt es sich um den dreidimensionalen Schnitt durch einen vierdimensionalen Würfel inklusive Parabolantenne und Solarpaneel. Im Gegensatz zu SMART-1 ist das Tata Nano Weltraumschiff nicht ganz so doof, selber auf die Oberfläche aufzuschlagen, sondern überlässt diese Aufgabe lieber der mitgeführten Landesonde. Daneben befindet sich noch jede Menge anderer Hi-Tech Krempel an Bord, womit z.B. jeder Quadratzentimeter des Erdtrabanten in allen Spektral- und sonstigen Strahlungsbereichen kartographiert werden kann. Schön und gut, ich persönlich esse mein Wassereis ganz gern im Sommer und bleibe lieber hier. Oder wie sagt der Inder so schön: „जननी जन्मभूमिश्च स्वर्गादपि गरीयसी ॥“ – „Die eigene Mutter und das Heimatland sind größer als selbst der Himmel.“

Bad Economy – Need Money – No Problem

yourworldfriends.jpg

Home-based businesses flourish in bad economic times.

Now is the time to make it happen.

Wunderbare Spam-Email, wäre mir doch fast im Filter verloren gegangen. So richtig optimistisch – Geld verdienen ohne Ende, das in diesen Zeiten. Alles für umsonst, trotzdem Geld-Zurück-Garantie!
Und als Zugabe bzw. dem aktuellen Anlass gewidmet kommt ein kleiner Witz aus de.talk.jokes gerade recht:
Was ist der Unterschied zwischen Sozialismus und Kapitalismus? Der Sozialismus verstaatlicht die Banken und geht pleite; im Kapitalismus gehen die Banken pleite und werden verstaatlicht.

Brandmal

Nicht im, sondern ausnahmsweise gegenüber dem Asylantenheim brennt’s, Ex-Hauptkommisar Kain hat mit seinem Müsliladen kein Geld mehr verdient und ausgerechnet der Schenk’schen Assistentin ihren Box-Liebhaber als Feuerteufel engagiert. Der Mann des Kohlenmonoxydopfers verdächtigt aber das kleptomanische Zigeunermädchen der Tat. Wo die auch ständig die Schule schwänzt und überhaupt ziemlich verwahrlost ist. Sind aber alles bloß Vorurteile. Ballaufs Brieftasche findet sich auch wieder an. Und so trinkt man am Schluss ’ne Tasse Tee mit den Vertriebenen aus dem Kosovo.

Brandmal weiterlesen