Bergmannstraßenfest

Uns ziehts zuerst zum Chamissoplatz ins Gourmet-Zelt, wo u.a. leckerer Halber Hummerschwanz auf Lamon Bohnen Ragout, Büffelricotta und Limonensoße serviert wird. Dazu ein Trebbiano. Danach auf der oberen Nostitz stehen Kelvin Sholar und sein Progressive Jazz Trio auf dem Programm. Äußerst interessanter Tekkno-Crossover, allerdings nur für eingeweihte verdaubar. Zwischendurch noch ein paar Trebbiani gezwitschert und bei Guitar Crusher vorbeigebluest. Als Abschluss Dazaa Dazaa Zugabe und im sympatischen Eckrestaurant mit Günter Zints Fotos an den vier Wänden eine leichte Pasta gegen den Hunger. Ahoi!

Hier noch was aus der Tube:

Der Mörder ist immer der Gärtner

Nach dem Fotoshooting beim Sportplatz liegt die schöne Fadime mit eingeschlagenen Schädel auf den Fliesen des Duschraums. Womit das mit dem Wechsel zur amerikanischen Profiliga erstmal gestorben ist. Dafür schauen Theo Zwanziger, Oliver Bierhoff und Jogi Löw kurz vorbei und bekunden ihr Beileid. Und kurz vor Schluss findet die Gerichtsmedizin Kalk (Kreide!) und Dünger (Fußballplatz!) an der Leiche, sodaß UFo auch ihren Täter hat. Der randaliert derweil gerade in Meingasts Büro, bevor ihm Kopper gerade rechtzeitig ins Knie schießt, bevor der Radmutternschlüssel noch einmal herniedergeht. Bis dahin gucken wir Frauenfußball, stehen mit der türkischen Familie auf dem Balkon an der Autobahn und wundern uns über den Verlobten (Moslemkonvertit), wie er die Tür eintritt um seine einzige Jeans in die Waschmaschine zu stecken. Natürlich hätte es auch die Teamkollegin oder die Trainerin sein können, aber das ist uns denn auch egal.

http://www.daserste.de/tatort/sendung.asp?datum=19.06.2011

michaelfielitz.de

Ich denke mir, wo mein Name sowieso schon auf dem Klingelschild steht, kann ich auch gleich mal vorbeigucken im (wenn auch nur virtuellem) Ferienhaus in der Toskana. Vielleicht ein bisschen im Swimmingpool planschen. Hauptsache, Pupsi beißt mir nicht in die Wade. Denn noch schnell Bubi füttern und schon ist der Ausflug wieder vorbei, kann man doch glatt neidisch werden (oder neidig, wie die Ösis zu sagen pflegen).

Cyprus Development

Statt Devisenbeschaffung per Immobilien haben sich nach 1989 die ehemaligen OIBE’s aufs Verschieben von geklauten Autos spezialisiert. Doch der Sohn des erschossenen Dissidenten Kramm (1983, Flugblätter) ist gerade dabei, die Vergangenheit aufzudecken. Als erstes wird Rimbach nervös und erschlägt seinen Chef Kerides, der ihn erdrosseln wollte. Daraufhin kommt Herbert Bahrig alias Horst Saalfeld nach Leipzig und tötet Rimbach. Ob Hantschel nochmal aus dem Koma aufgewacht ist, bleibt dagegen offen. Leidlich bemühter Stasi-Thriller gestern, wenn auch ganz passabel gespielt.

World IPv6 Day

Ein bisschen so wie mit den alten Postleitzahlen. Haben damals auch nicht mehr ausgereicht, wie die Zone vereinigt wurde. Sobald alle Server und Router umgerüstet sind, hat das Internet also 340 Sextillionen Adressen. Zirka 55 Trillionen zum Quadrat. Auf dem Klo die eigene Homepage und wenn der Rechner in der Küche abstürzt, gibts kalten Kaffee. Mit der Vorratsdatenspeicherung wird auch vieles einfacher. Braucht der Provider nicht mehr jeden Benutzer täglich neu zu registrieren. Und wie ich meinen Verein so kenne, ist Liebes Tagebuch ganz bestimmt schon mit dem neuen Protokoll kompatibel.

Gestern war kein Tatort

Stattdessen ein spannungsloses, wenn auch engagiertes Familiendrama. Max Lasinger lebt von seiner Frau getrennt und vermietet zusammen mit Rechtsverdreher Roggendorf (Jürgen Tarrach) Demenzkranken-pflegerinnen aus Bulgarien. Wie die Liliana von der Leiter fällt, fehlen ihm plötzlich 200€ Provision. Und im Streit mit Dana International schlägt er mit dem Hinterkopf auf und zusätzlich tut ihm der eigene Vater (passt scho: Günther Maria Halmer) auch noch mit Kaschmirwolle das Maul stopfen. Den Rest habe ich vergessen, vielleicht ist Alzheimer ja doch ansteckend.

http://www.daserste.de/tatort/sendung.asp?datum=05.06.2011

Freie Fahrt für freie Räder!

Wie jedes Jahr wieder die obligatorische Fahrradsternfahrt. Tausende von unbeirrbaren Pedaltretern dürfen für einen Tag Autofahrspuren erobern und abgasfrei im eigenen Stau steckenbleiben. Eskortiert von weißen Mäusen, die wahlweise BMW und Moto Guzzi reitend die Radwege unsicher machen, gelangen wir mit Abstecher nach Teltow über Spanische Alleen endlich zur AVUS. Schade daß mein fünfter Gang immer noch hakt. Kleines Picknick an der Leitplanke, und wieder rein in die Stadt. Brandenburger Tor wartet mit Öko Show. Guarana Cola leider ausverkauft. Halbverdurstet noch eine Runde rumgelatscht zur Information und dann mit letzter Kraft nachhause, Sonnenbrand aufm Unterarm.

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Respekt für Radler

Schädling „EHEC“ mutierte an Sicherheitsupdate vorbei

Das in der Nacht zu Donnerstag veröffentlichte Sicherheitsupdate enthält eine Quarantäne-Funktion für den Schädling „EHEC„. Wie deutsche Medien berichten, tauchte eine mutierte Version des Schädlings auf, die nicht mehr erkannt wurde. UKE erweiterte daraufhin die Signaturen um die neue Variante „O104„.