Klaudia mit K

Statt Polizeiruf haben wir diesen Sonntag schon den Tatort von in zwei Wochen als Vorpremiere beim radioeins Parkfest geguckt.

War meine erste gemeinschaftliche Leichenschau („public viewing“ – da stimmt mal sogar die Übersetzung), was irgendwie zur Abwechslung auch mal ganz nett ist.

Zur Handlung darf ich aber leider noch nichts verraten, sonst droht mir der RBB mit der doppelten Rundfunkgebühr für mindestens ein Jahr 🙁

Nur sofiel: alles in allem eine ganz unterhaltsame Folge, wobei sich die Spannung indirekt aus der Puzzlespielhaften Polizeiarbeit ergibt und das Thema Datenschutz vereinfacht in Form von sich an fremden Handybildern amüsierenden Beamten vorgeführt wird.

Ick sach mal: gute dreieinhalb Kino-King-Knut-Elstermann-Filmrollen von mir hier.

BlogCounter Zugriffsstatistik

http://user.in-berlin.de/~fiasko/weblog

Mal wieder ein paar Zahlen, beziehungsweise hochtrabend manchmal auch Mediadaten genannt. Anzahl Treffer seit 02.11.2007: 25000. Wie immer täuscht die Exaktheit der Ziffern eine Genauigkeit nur vor. Trotzdem freue ich mich über jeden Besucher und bedanke mich bei meinen Leserinnen und Lesern.

image   Bleibt mir gewogen!

Fotoausstellung bei Willy

Fotoausstellung bei Willi by michfiel
Fotoausstellung bei Willi, a photo by michfiel on Flickr.

Ein paar bunte Bilder angucken macht eigentlich immer Spaß, was liegt also näher, als zur Wilhelm Ecke Stresemann sich den Besucherclip ans Revers zu heften. 125 Jahre NG. Leider hängt alles im Erdgeschoss rum, und es ist auch ziemlich voll. Dafür aber perfekte Ausleuchtung. Bei freien Eintritt sollte man sowieso nicht meckern.

Wassermusik 3.8

Die Go-Betweens gibt es bekanntlich schon länger nicht mehr, aber wenigstens lebt Grant McLennan (1958-2006) sein Kumpel Robert Forster noch.

Also wird er mal eben für uns arm-aber-sexy Berliner aus Tralien eingeflogen, übt mit Die Türen ein paar alte und neue Songs ein und gibt ein Grandioses Konzert.

Here Comes a City
Draining the Pool for You
Too Much of One Thing