ROCK!

ROCK.JPGIch bin ja erst skeptisch gewesen, was die Ausstellung anbetrifft. Hatte fälschlicherweise sowas erwartet wie den unsäglichen Thomas Gottschalk 50 Jahre Rückblick. Zum Glück hat mir Zonenklaus versichert, daß es aber doch ganz interessant sei. Und dazu noch Eintritt frei.
Bei dem Schweinewetter heute bleiben ja sogar die Touristen im Hotel, deshalb ist es nicht ganz so voll, was auch ganz gut ist. Thematisch beginnt der Rundgang in den Fünfzigern in West und Ost mit Elvis und Ulbricht. Die Sechziger und Siebziger sind auch nicht ohne. Man erfährt fast alles über Punk und Politik. Krautrock und trampende Hippies. Nina Hagens ‚Rübermache und legendäre Rockpaläste. In der Darstellung der letzten zehn Jahre werden dann noch Loveparade und Nazirock präsentiert. Und am Ausgang sind wir schließlich wieder in der Gegenwart angelangt, mit DSDS und was sonst so heutzutage noch läuft.


zum Weiterlesen, beziehungsweise Weiterhören gibt es hier noch die inoffizielle CD zum Ausstellungskatalog als virtuelle Trackliste:

  • Chor der FDJ – Die junge Welt ist in Berlin zu Gast
  • Ted Herold – Motorbiene
  • Walter Ulbricht – Je-Je-Je
  • Helga Brauer – Lipsi Nr. 1
  • Freddy Quinn – Wir
  • Klaus Renft Combo – Zwischen Liebe und Zorn
  • Marius Müller-Westernhagen – Mit 18
  • Freygang – Zwei Bier zwei Korn
  • Regine Dobberschuetz – Solo Sunny
  • kG REST – panem et circensis
  • Karl Eduard von Schnitzler – Abmoderation der Sendung „Der Scharze Kanal“
  • Ein Gedanke zu „ROCK!“

    1. eine fußnote zu Nina H.
      was mochten sich mütterchen Eva Maria und ihr beschäler, der Herr B. damals gedacht haben, als sie den aufmüpfige ableger, ausgerechnet zur verbannung an den Arsch der Welt schickten. ich meine damit meine geburtsstadt – SANGERHAUSEN. (dieses stinkende nest – halb so groß wie der zentralfriedhof von Chicago, aber dafür doppelt so tot.) wie man später sehen konnte, scheint man ihr doch etwas in diesem marktflecken vermittelt zu haben.
      eine andere bemerkung noch zu dieser zeit der 60er und 70er jahre im Restreich Deutscher Nation Ost. wir hatten zwar als Zonenhippies, nicht immer den besten Dope (abgesehen von der volksdroge ALLOHOL), dafür gab es aber kein AIDS, und das war doch schon mal was, oder?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.