Verfolgt

Flueckiger guckt dem Hund in die Augen und der fängt an zu bellen. Die Wohnung der gekündigten Abramcic diente als Liebesnest für den ITler der Privatbank und die Frau des arbeitslosen Druckers. Und selbige liegt nun mit Genickbruch neben dem Herd in der Küche. Was erst wie ein Beziehungsdrama aussehen soll, entwickelt sich zum ausgewachsenen Schwarzgeldkontenthriller inklusive korrupten Politikern, gewieften Bankern, brutalen namenlosen Auftragskillern und paranoidem Whistleblower. Tochter Mia will auch nicht nach Deutschland und die gehörnte Ehefrau im orangen Kleid wird vom Privatdetektiv schikaniert. Behrens ist aber rechtzeitig aus dem Badezimmerfenster gesprungen und stellt sich der Polizei. Später liegt die ominöse Steuer-CD in der Zahnarztpraxis und nach Geiselnahme rettet Liz den Reto dank finalen Rettungsschuss. Und doch bleibt am Ende alles wie es ist. Die Schweiz ist eben ein schönes Land.

[Quiz]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.