Mit ruhiger Hand

Der Chirurg hat seine Frau mit der historischen Knochensäge perforiert. Und dann noch sich selber, wo er aber mehr auf die lebenswichtigen Organe Rücksicht nimmt. Währenddessen schläft der gar nicht so friedliebende Sohn oben in der Villa seinen Rausch aus. Auch Kommissar Ballauf (neuerdings mit Lesebrille) hat ein Alkoholproblem und muss zu Dr. Lydia auf die Couch – “Wenn du dich einsam fühlst, dann schlaf ich heute nacht mit dir”. Der Rest des Tatorts gestern aber nur wirre Story um ärztliche Kunstfehler, gefälschte Gutachten, Sozialmedizinische Dienste an Albaner ohne Aufenthaltsgenehmigung undsoweiter. GeSchenkt.

Meinungen: StadtneurotikerSopranTatort-Forum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.