Platt gemacht

… dieser Tatort. Freddie will im Namen seiner Frau den Schönheitschirurg „Faltenkalle“ auf Schadenersatz verklagen. Der hatte zufälligerweise auch ein Verhältnis mit dem Junkie, welcher gerade vor der Currybude von der Parkbank kippt. Dann sind da noch diverse andere Penner, die in dem verwickelten Plot irgendeine Rolle spielen. Langweiliger Krimi im Obdachlosenmilieu. Da hilft auch Udo Kier als Bach spielenden Berber Beethoven nicht viel. Obwohl er noch am überzeugendsten rüber kommt. Die Anwältin will das ganze Erbe („Kauf kein Krempel, geh zu Kempel“) und deshalb ihren Cousin aus dem Weg räumen. Der Privatdetektiv hingegen Rache an den Todesfahrer seiner Familie nehmen. Das mit dem Stricher vom Anfang aber war anscheinend Selbstmord (wegen HIV vom edlen Freier, statt wie sonst üblich, von der Nadel)

Meinungen: StadtneurotikerSopranTatort-ForumTagesspiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.