Absturz

Der Architekt tanzt den Ausdruckstanz, nachdem sein Sohn in der Hüpfburg das Leben ließ. Und wirft mit der Blutkonserve nach dem Piloten. Doch der hatte gar nicht Schuld (Keppler bläst sich auf). Flugschauveranstalter Konze war fahrlässigerweise allein im Tower und kriegt auch hinterher nicht die Genehmigung vom korrupten Schwager. Welcher ihn am liebsten im City-Tunnel einbetoniert sehen will. Die blutige Weste liegt zwar als falsche Fährte im fremden Kofferraum, aber zum Glück treffen sich alle rechtzeitig auf der Brücke und können das Schlimmste verhindern. Nur leider nicht, daß dieser Tatort bis auf die zehn spannenden Minuten am Anfang ziemlich dröge Emo-Dark-Metalmäßig dahindröhnte. Ick sach mal: Schmusekissen mit Erbsenfüllung.

Weiterlesen:
Stadtneurotiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.