Dreimal krähte der Hahn und Petrus weinte

In der Kurzbeschreibung bei DasErste.de steht eigentlich schon alles zur Handlung. So richtig schlecht war der Blutgeld Tatort gestern abend ja nicht, aber aus dem Sizilianische-Mafia-Thema hätte man doch mehr rausholen können. Das Ende war da zugegebenermaßen noch ganz spannend inszeniert, ansonsten verhedderte sich das kunstfaserige Drehbuch überwiegend in des Bankangestellten Bigamiedrama und seinen verzockten 1,3 Millionen Euro. Vom Niveau ungefähr wie eine Kottan ermittelt Folge von 1978, nur nicht ganz so lustig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.