Muttertag

Wollte heute eigentlich hier einen Aphorismus reinstellen, und jetzt krieg ich nicht die richtige Version hin. Deshalb zur Auswahl jeweils für christlich (w)irregeleitete Optimisten und für masochistisch veranlagte Malocher, mindestens eine davon angeblich von Marie von Ebner-Eschenbach:

Begrüße jeden Morgen,
den dir der Herrgott gibt.
Es ist so schön zu sorgen,
für Menschen, die man liebt.

Beklage nie den Morgen,
der Müh und Arbeit gibt.
Es ist so schön zu sorgen,
für Menschen, die man liebt.

Ein Gedanke zu „Muttertag“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.