Mädchengemüse

Conny Mey kann zwar kein Polnisch, aber dafür französisch. Und Król alias Frank Steier kriegt Panikattacken ohne Ende. Im Schlafwagen der Polskie Koleje Państwowe wird der Lange erschossen aufgefunden, während böser Stanislav schnell vor der Polizei türmt. Ersterer hat bis zu seiner Entlassung bei der Bundeswehr in Afghanistan Penicillin geklaut und letzterer dann dafür Opium nach Frankfurt geschafft. Das mit dem Konto bei der Bank in Warschau war denn anscheinend nur getürkt. Und ebenso der angebliche Mörder im Zug. So gehen Frau Lange trotz des Suizids ihres Gatten wenigstens die 250.000 Euro Risikolebensversicherungsprämie nicht verlustig. Wo ja sowieso keine Schmauchspuren an seiner Hand zu finden waren, bekommt sie zum Trost wenigstens noch den Ehering zurück.

http://www.daserste.de/tatort/sendung.asp?datum=20.11.2011

Ausführlichere Besprechung auch hier

Ein Gedanke zu „Mädchengemüse“

  1. Ja, ich finde dieses Gegensatzpaar auch recht interessant. Obwohl ich es albern finde, mit was für Klamotten man eine <<Kriminalkommissarin rumlaufen lässt – das glaubt doch kein Mnesch!

    Wie verschieden doch die Tatort-Plots sind! Da war es eine ganz private Angelegenheit; im Heutigen Tatort aus München wieder eine sehr allgemeine politische Aussage: man soll die Juden in Deutschland endlich als etwas ganz normales betrachten. Fand ich sehr schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.