Master of Space and Time

Die Abermilliarden €uronen sind also nicht umsonst in den Beschleuniger geworfen worden. Nach vier Jahren Kabelverlöten, Schalterumlegen und Rumrechnerei sollte es heute endlich soweit sein (hier in Berlin hättense wahrscheinlich mindestens nochmal solange damit verdattelt). Joe Fletcher und sein etwas ausgeflippter Freund Harry Gerber haben die roten, blauen und gelben Gluonen (zwei Elektronen mal außen vorgelassen), nachdem diese in der Mikrowelle schockgefrostet wurden, mit Planck’scher Ursuppe gemixt in den Standard-Meter Wellenleiter eingeführt, aufs Planck’sche Wirkungsquantum normiert und sich schließlich mittels Blunzer und 125 Gigaelektronenvolt direkt durch den Schädel in ihr Zentralnervensystem geschossen, womit die Länge der Unwahrscheinlichkeit unermesslich werden sollte.

Alles schön und gut, bleibt bloß die Frage offen, wer uns jetzt wieder aus dem Paralleluniversum zurückholt …

Weiterlesen:
http://cdsweb.cern.ch/record/1459149
http://www.sfsite.com/01a/ms215.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.