ar/gee

Bis in die späten Achtziger waren ja in jedem TIP und Zitty bestimmt eine Handvoll Bilder von Richard Gleim untergebracht. Und vor dem kostenlosen Selbstbedienungsladen namens Internet kriegte er damals bestimmt sogar noch Honorar dafür.
Sehr gut kommt sehr gut! denkt sich Kumpel Suffcheck und liefert das passende Vorwort zur Totes Holz Auflage der gesammelten Barytabzüge für uns BOFs, auf dass wir auch kurz vor der Rente alle nochmal rührselig in der Vergangenheit schwelgen können.

https://www.deutschlandfunk.de/deutscher-underground-in-den-80ern-punk-ist-nicht-tot.700.de.html?dram:article_id=446251&fbclid=IwAR3WOqGJb9DDOrapSMaWBb-3rv7sfw42wtEPKisHVnFqYAReawaKW4Tyvgo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.