Folsom Prison Blues

Die Bremsleitungen für die Ex sind schon durchgeschnitten, doch die schickt stattdessen die schwangere Roza in den Tod. Frank Brenner zieht den Kopf aus der Schlinge. Seine kleine Schwester bepinselt Steine mit „Ich will auch immer artig sein“, wegen des alkoholkranken Benzinkanisterpyromanischen Vater damals.

Kopper rockt zwar nicht Lena O, aber singt „Wish you were here”. Am Ende triumphiert Anna Loos unüberführt in teuflischer Rolle als gehörnte 51%ige Firmenchefin.

Nach langer Zeit endlich mal wieder ein klassischer Tatortkrimi.

Meinung(en): Ben

Ein Gedanke zu „Folsom Prison Blues“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.