Polruf110

Mangels Alternative ausnahmsweise mal wieder Ost-Tatort aus Halle geguckt.
Der Maler ist mit dem Spachtel perforiert worden. Genug Feinde hatte er wohl. Der andere Kunstprofessor hatte zwar Blut an den Schuhen, aber schubst lieber ausversehen seine Studentinnen ins Kellerloch.
KK Schmücke und sein rumprollender Kollege Schneider (O-Ton: „das soll Kunst sein?“) machen einen auf Fahrradprofiler, und es stellt sich am Ende heraus, daß die nach Selbstmordversuch behinderte Aurelia ihren Papa um die Ecke brachte, weil der sie damals in ihrer rebellischen Pubertätsphase missbraucht hat.

Ein Gedanke zu „Polruf110“

  1. Ehhh Schäks,
    nooch der beschreibung muss es ja briggeld gewesen sein. sicher aus so ein deil, wo man nie das Hallenser Idiom zu hören bekommd, ehhh meiner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.