The Weather

Nach den beiden Tourneeauftakt-Gigs in London beehrt uns die Gute gestern im ehem. Alliiertenkino der Amis am C-Damm. Viel zu erzählen hat sie nicht, aber so ist der graue Alltag im November nun mal. Überwiegend Singer/Songwriter’s Edel-Melancholie à la Leonard Cohen (Chelsea Hotel). Die neue Platte eben.

Irgendwann stellt der Gitarrist aber doch die GUILD Parlour beiseite und bearbeitet seine Fender Jaguar und Telecaster. Immerhin sitzt ja auch Deantoni Parks an den Drums. Intelligent vertrackt geht’s weiter im Programm, mit Zugabe ein tolles eineinhalb Stunden Konzert. Einziger Wermutstropfen: Das kurzzeitige 50Hz-Brummen auf Michaelas alten Danelectro-Bass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.